Die diesjährige, nunmehr 17. Frühjahrsfahrt des Bürgervereins Hatzfeld führte uns vom 12.-14. Mai mit 50 Personen in die Mittelalterstadt Brügge in Belgien. Unser Bus von Graf`s Reisen, diesmal mit neuer Besatzung, startete super pünktlich um 07:30 Uhr von der Sparkasse Wilkhausstraße in Richtung Holland/Belgien. Auf einem Rastplatz in Holland fand dann gegen 10:00 Uhr das traditionelle Bürgerfrühstück mit allem Drum und Dran statt. Dazu animierte uns Heinrich Driessen und Hans Höffken zu einem ersten gemeinsamen Singen von bergischen Heimatliedern. Anschließend ging es weiter nach Antwerpen, wo wir gegen13:00 Uhr eintrafen. Die dort geplante Stadtrundfahrt musste leider auf ein Minimum beschränkt werden, da die ganze Stadt Antwerpen zur Zeit eine riesige Baustelle ist. Die Sonne fuhr aber mit uns und somit gingen wir das Ganze gelassen an.

Am späten Nachmittag trafen wir in Brügge ein, bezogen unsere Zimmer und im Hotel wurde ein gutes 3-Gang-Menü gereicht. Wer noch Lust hatte, konnte einen Spaziergang machen und den ersten Eindruck von Brügge in abendlicher Stimmung genießen.

Am Samstagmorgen zeigten uns zwei örtliche Reiseführer die Schönheiten der Mittelalterstadt. Die vielen wunderschönen, gut erhaltenen Gebäude und die reizvollen Winkel sowie der historische Marktplatz zogen uns alle geradezu in ihren Bann. Nachmittags wurde dann auf eigene Faust durch die Stadt gebummelt oder eine Grachtenfahrt unternommen. Höhepunkt war am Abend in einer ehemaligen Kirche in Brügge das Hochzeitsmahl von „Karl dem Kühnen“ und „Margarethe von York“ im Jahre 1468. Schauspieler führten ein mittelalterliches Schauspiel mit Hofnarren, Rittern und Feuerschlucker auf. Besonders die Flugschau mit einem Bussard und einem Adler, die teilweise über die Köpfe der Gäste flogen war außergewöhnlich und spannend. Dazu gab es ein Festmahl bestehend aus einem üppigen Vier-Gänge-Menü, zu dem reichlich Bier, Wein und Wasser gereicht wurde (was im Mittelalter ja auch so üblich war). Einhellig war man der Meinung, dass dieser Abend ein herausragendes Erlebnis war. Auf der Rückfahrt am Sonntag besuchten wir dann noch Europas Hauptstadt Brüssel mit dem weltberühmten Atomium, das wir in Begleitung von fachkundigen Reiseführern auch von innen ansehen konnten. Mit einem Turboaufzug ging es auf 106 m Höhe in die oberste Kugel; von dort hatten wir einen herrlichen Panoramablick über Brüssel.

 

Während der Reise gab es in unserem nagelneuen SETRA Reisebus mit viel Beinfreiheit natürlich auch wieder das eine oder andere Schnäpschen oder was zum Naschen. Unser Busfahrer Jürgen fuhr uns dabei souverän und sicher, während seine Frau Sonja sich um die Essens- und Getränkelogistik kümmerte. Unterstützt wurde sie dabei von unseren „Stammhostessen“ Diana und Angelika. Für die Reisegruppe war somit wieder ein „Rundum sorglos Paket“ geschnürt.

So ging wieder eine kurzweilige und von besonderen Erlebnissen geprägte Frühjahrsfahrt zu Ende.